Gitano … wie ein spanisches Pferd in die Oberlausitz findet! – Teil 1

Das ist die Geschichte von Gitano und seinem Weg zu uns in die Oberlausitz und die Geschichte darüber, wie es zu dieser Website gekommen ist.
„Wir“, das sind Mandy (38), Elias (12) und Jörg (38).
Da sehr viel Text zusammen gekommen ist, verteilt sich die Geschichte über mehrere Seiten. Also macht es Euch schon einmal bequem! 😉

Mai 2015: Ein kleiner Konvoi, bestehend aus 2 Autos, einem Pferdeanhänger, 2 Pferden, 4 Frauen, einem Typen (ich) und seinem Sohn, befindet sich auf dem Weg von der Oberlausitz an die Ostseeküste. Reiterurlaub ist angesagt! Weil ich nicht reite, habe ich genug Zeit, die Damen zu bekochen, Fotos und Videos zu machen und einfach die Seele baumeln zu lassen. Auf dem Reiterhof in Bannemin sind viele schöne Pferde – auch ein spanisches Pferd, „Galán“ wird dort trainiert und Mandy verliebte sich auf der Stelle! Ich konnte das verstehen. Galán und seine Trainerin waren schon ein beeindruckendes Paar! Diese anmutigen Bewegungen, die ein spanisches Pferd im Blut hat, heben es schon deutlich von seinen Pferdekumpels ab!
Ohne darüber zu reden, waren wir uns einig, dass irgendwann in nicht zu ferner Zukunft so ein Spanier zu uns kommen wird. Wir ahnten noch nicht, wie schnell es gehen sollte!

Juni 2015: Ich kann mich sehr gut für das Hobby meiner Frau begeistern – gerade nach diesem genialen Urlaub, den wir eben zusammen verbracht haben. So stöberte ich – rein informativ – in diversen Pferdebörsen, Web-Präsentationen, Suchmaschinen, um an die wichtigsten Informationen zu gelangen … wie gesagt, aus purer Neugier.
Irgendwann stolperte ich über eine Anzeige, die mir direkt ins Auge sprang … „Finca Barroco“ … „Aktion Gremlin“. Gremlin? Die kleinen Monster aus den 90ern? Nach weiterer Recherche wurde mir so langsam bewusst, dass es sich um eine Art Tierschutzorganisation handeln musste und ich fand auch eine Geschichte von „Gremlin“, dem vernachlässigtem Pferd, welches freigekauft und nach Deutschland vermittelt wurde.
„Aktion Gremlin“, hinter der Carmen Susenburger steckt, fand ich dann auch auf Facebook und somit auch ihre ausgestellten Schützlinge.
„Komm mal her Schatz! Schau Dir das mal an!“
Mandy scrollte durch Carmens Profil und sah sich die vielen Pferde an. „Meinst Du, das ist echt?“, fragte sie mich.
„Ich gehe mal davon aus – hab schon die ganze Zeit nach irgendwelchen Problemberichten gesucht und finde nix!“
„Schau mal! Der hier!“ – Mandy zeigte auf ein Foto von einem ziemlich verwahrlosten Schimmel. „Der gefällt mir! Schau mal, wie traurig der aussieht, aber irgendwie auch stolz!“
Hmmm… da waren so viele Pferde, die noch wirklich gut aussahen und sie verguckte sich ausgerechnet in dieses? Naja, sie hatte schon irgendwie Recht. Er machte trotz seiner Schrammen und seines augenscheinlich schlechten Zustandes den Eindruck, als würde er sagen: „Scheiß drauf! Das Leben geht weiter!“
Also schrieb ich Carmen an, die sich offensichtlich freute, dass sich jemand für Gitano interessiert.

Einige Tage später: Meine Frau ist ein „Vernunftmensch“. Sie versucht immer, sich nicht von Emotionen leiten zu lassen und alles genau zu durchdenken – insbesondere, bevor sie größere Beträge ausgibt oder versucht, sich nicht in ein Tier zu verlieben. Ha!
Julia sollte etwas dazu sagen, die ist sehr verantwortungsvoll und würde ihr die Sache sicher ausreden! Doch die „erhoffte“ vernünftige Antwort blieb aus, nachdem die Fotos über WhatsApp verschickt wurden. Stattdessen kam ein „Der sieht aus, als könnte er jemanden gebrauchen, der ihn richtig lieb hat“ zurück. Tja, Gitano der Herzensbrecher!

Wieder einige Tage später: „Wir müssen telefonieren, es ist dringend!“
Carmen erzählte Mandy am Telefon, dass Gitano inzwischen von seinen Besitzern abgeholt wurde und diese jetzt auf dem Amt die Schlachtpapiere angefordert hätten. Er würde am Donnerstag auf einen Sammeltransport nach Italien gehen – heute ist Dienstag!
„Verdammt, was machen wir?“ … „Bist Du sicher, dass das alles gut geht?“ … „Scheiß was drauf, wir machen das einfach!“ … „Gut, also machen wir das!“
Die Überweisungen gingen von zwei Konten raus (die Giros waren nicht zum bersten voll, weil wir nicht damit gerechnet hatten, so schnell Pferdeeltern zu werden), die Screenshots darüber zu Carmen, die sich sehr über die Vermittlung freute, Mandy fuhr mit Elias in den Kururlaub und ich stürzte mich wieder auf die Arbeit.

Juli 2015: Ich hatte 3 Wochen für mich alleine. Naja, nicht so wirklich. War ziemlich oft unterwegs zu Kundenbesuchen und kümmerte mich, so oft es ging, um Mandys Pony „Cliff“. Die gemeinsame Zeit mit dem Kleinen gab mir eine Menge Ruhe! Das kannte ich so nicht, weil ich mich nie so richtig intensiv mit Pferden beschäftigt habe – ist halt das Hobby meiner Frau. Aber ich glaube, wir zwei passen so kumpelmäßig sehr gut zusammen.
Abends schaute ich immer wieder in die Facebook Gruppe und sah, wie viele neue Pferde dort in kurzer Zeit dazu kamen. Ab und zu schrieb ich Carmen an, fragte nach neuen Fotos von Gitano, wir schrieben über dies und das – aber immer nur kurz. Sie schien sehr belastet mit der zusätzlichen Arbeit zu sein.
Gitano stand vor seiner Rettung wieder für 2 Wochen bei seinen Vorbesitzern, wurde dort kaum beachtet, kaum gefüttert und sah richtig schlecht aus. Carmen ersparte mir die Fotos, doch die werden noch nachgereicht – auch wenn es weh tut, Ihr sollt schon sehen, was da in Spanien so abgeht! :-(
Irgendwann kamen wir dann auf die, aus meiner Sicht, verbesserungswürdige Internetpräsenz zu sprechen und dass es Sinn machen würde, auch Leute außerhalb von Facebook und Verkaufsbörsen anzusprechen. Carmen bestätigte mir, dass irgendwann mal eine eigene Seite für die Gremlins her muss!
„…eine Seite für die Gremlins her muss…“ Hmmm! Na dann mache ich halt eine! Mir ist spät abends eh langweilig, Frau und Kind sind weg, TV-Programm ist Müll, für den Garten ist es entweder zu heiß oder schon dunkel – also los. WordPress auf den Server und ab gehts!
Die folgenden Nächte arbeitete ich sehr intensiv, oft bis in die Morgenstunden an einem Konzept und füllte den Blog auch gleich mit Inhalten, sodass innerhalb kurzer Zeit eine funktionsfähige Präsentation entstanden ist. Nebenbei wird gleich noch ein Flug nach Jerez gebucht, denn Anfang Oktober werden wir Gitano besuchen! :-)

Immer noch Juli: Mandy und Elias sind aus ihrem Kururlaub zurück und gleich geht es nahtlos weiter in … den Familienurlaub! :-) Ja, scheint schon leicht dekadent, innerhalb von 3 Monaten 3x in den Urlaub zu fahren, aber das machen wir ja auch nicht jedes Jahr. Mit seinen 12 Jahren war das für Elli die letzte Möglichkeit, mit der Mama zur Kur zu fahren. Pünktlich dazu, schickte uns Carmen einige neue Fotos von Gitano. Dazu schrieb sie eine kleine Geschichte, die sie immer aus Pferdesicht erzählt, was die ganze Sache natürlich schön blumig rüberkommen lässt, zumal sie sich dabei oft auch selbst auf die Schippe nimmt:

„Hola meine neue Familie,
hier meldet sich Euer GITANO (AKTION GREMLIN).
Mal rasch ein paar neue Fotos von mir und meinem sich erholenden Body.
Carmen sagt, Ihr fahrt in den Urlaub, dann habt Ihr mich so immer ein bissl dabei…grins.
Hier seht Ihr mich mit meinem Freund GOLONDRINO von Irmhild Neef…., der ist voll traurig, weil sein Kumpel PARAJITO nun mit dem grossen Truck, nach Deutschlandia abgehauen ist! So richtig trösten lassen, mag er sich dennoch nicht. In den geschlossenen Boxen hab ich mich voll eingesperrt gefühlt und war immer gestresst. Nun hier draußen, in den neuen Panels gehts mir gut…. So genug für heute, denn die Carmen muss noch sooooviel aufarbeiten und alle möglichen Leute warten auf Fotoooooos!
Bis bald! Euer GITANO“

August 2015: Nach Wochen geduldigen Wartens (es fühlte sich für Mandy wie Jahre an) gibt es aktuelle Fotos von unserem Gitano, der sich richtig gut erholt hat und nun von Carmen trainiert wird. Er hat sich innerhalb dieser Wochen völlig verändert, ja eine regelrechte Metamorphose erlebt! Da hatte sogar ich schon ein klein wenig feuchte Augen, als ich gesehen habe, in welch kurzer Zeit er so aufgeblüht ist! Carmen weiß offensichtlich ganz genau, was sie tut! Dazu erzählte uns unser neuer Kumpel wieder seine Geschichte.

„Hola, meine neue Familie
Hier meldet sich Euer GITANO aus dem Kurhotel FINCA BARROCO!
Nun bin ich so richtig hier angekommen! Ich fühle mich wie neu geboren…..
So langsam werde ich übermütig bei dem reichhaltigen Speiseplan hier und daher hat mir Carmen nun „ARBEIT“ verordnet – diese Woche ging es los.
Sie arbeitet zuerst mit mir ganz frei und sagt, sie möchte, dass ich mich nicht unterdrückt fühle, wohl aber auf sie hören muss. Sie sagt, sie möchte, dass ich STRAHLE, dass man mir meine Freude ansieht und dass ich lerne, meinen neugewonnen Power in schöne schöne Bewegungen und ausdrucksstarke Arbeit umwandle.
Ich habe zwar nicht alles kapiert – Carmen redet immer sehr schnell und wirft mit soooooo vielen Fachausdrücken um sich – das kann natürlich so ein Bub vom Land, wie ich, nicht alles auf einmal verstehen.
ABER ich kann ganz viel erfühlen, und die Carmen auch. So verstehen wir uns jedes Mal mehr und es macht einen riesen Spaß. Schaut, wie sich mein Blick verändert hat! Carmen sagt, ich werde stolz und das möchte sie, ich sei auf dem richtigen Weg.
Ich hoffe, meine neuen Leute, IHR versteht, was sie meint! Wenn nicht, macht Euch keine Sorgen! Sie wird absolut NIE müde, mir alles genau zu erklären – das macht sie mit Euch sicher auch…zwinker!“

Kaffee alle? Na dann holt Euch doch einen Neuen!
Und danach…

Weiter zu Teil 2